21. August 2011

Donaustadtkultur

Wien Kagran

INSELHÜPFEN .-.

der weg und seine Zeit

Ausgelöst durch unser verändertes Mobilitätsverhalten und der Möglichkeit, unter geringen Mühen jeden Winkel der Stadt zu erreichen, wird am Stadtrand eine Art Insel-Stadtentwicklung sichtbar. Durch immer effektivere persönliche und öffentliche Verkehrskonzepte ist es in der gelebten Stadt nicht mehr wichtig, wie weit entfernt sich ein Ziel befindet, sondern vielmehr, wieviel Zeit es in Anspruch nimmt, dieses zu erreichen. Je effektiver ein Verkehrsmittel ist, desto mehr erschwert es den BenutzerInnen die jeweiligen Orte in räumliche Beziehungen zu setzen. Ausgehend von einer Karte der Donaustädter „Kykladen“ begeben sich die Gehsteig-Guerrilleros spielerisch, durch Werfen einer selbst hergestellten Kugel in Form eines Ballons als Stellvertreter unserer persönlichen Reichweite, auf Entdeckungsreise inmitten der Inseln der Donaustadt. Der Weg und die Distanz, die zurückgelegt werden, werden auf den menschlichen Maßstab zurückgeführt und somit wieder erfahr- und spürbar.